Volkswohl Bund: Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen

Neuzugang stark / Klassik modern-Neugeschäft
mehr als verdoppelt / Gute Neuanlage-Rendite

Die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. hat ein erfolgreiches
Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen, und das vor dem Hintergrund der
schon lange anhaltenden Niedrigzinsphase, die für die gesamte
Versicherungsbranche eine Herausforderung darstellt. Für die
VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG ergab sich ein hoher
Jahresüberschuss.

Die Beitragseinnahmen der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G.
sind 2016 um 2,4 Prozent gewachsen und belaufen sich auf über 1,4 Milliarden
Euro. Die Branche verzeichnet dagegen einen Rückgang um 1,5 Prozent. Die in
den Beitragseinnahmen enthaltenen laufenden Beiträge stiegen beim
VOLKSWOHL BUND um 1,9 Prozent an. Branchenweit sind sie leicht um
0,3 Prozent zurückgegangen.

Der Neuzugang der VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. ist um
8,8 Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro Beitragssumme angestiegen. Der
VOLKSWOHL BUND übertrifft damit den Neuzugang der Branche, die nur ein
Plus von 1,5 Prozent erwartet.

Den stärksten Zuwachs gab es in der 2015 eingeführten Rentenversicherung
Klassik modern. Mit einer Beitragssumme von über 900 Millionen Euro hat sich
das Neugeschäft mit diesem Produkt mehr als verdoppelt. Der Anteil von
Klassik modern am Neuzugang im Bereich Altersversorgung hat sich auf
40 Prozent erhöht. Klassik modern hat damit die traditionelle klassische
Rentenversicherung als Hauptprodukt in der Altersvorsorge abgelöst.

Die Zahl der beim VOLKSWOHL BUND neu abgeschlossenen RiesterRentenverträge
ist in 2016 um mehr als 30 Prozent angestiegen.

Die Verwaltungskostenquote hat sich weiter auf 1,8 Prozent verbessert und liegt
damit nach wie vor auf einem niedrigen Niveau.

Die Kapitalanlagen, die die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. für
ihre Kunden verwaltet, sind 2016 um 9,2 Prozent auf rund 11,7 Milliarden Euro
gestiegen. Der VOLKSWOHL BUND hat die strategische Neuanlage in länger
laufende Rentenpapiere fortgesetzt und die Bandbreite der Anlageklassen
weiter ausgedehnt. Dadurch hat sich in der Neuanlage trotz der niedrigen
Kapitalmarktzinsen eine gute Rendite von 2,7 Prozent ergeben. Die Bonität des
Bestands an Rentenpapieren konnte zugleich verbessert werden.
218 Millionen Euro mussten der Zinszusatzreserve zugeführt werden. Zur
Vorbereitung auf zukünftige Zuführungen hat die VOLKSWOHL BUND
Lebensversicherung a.G. 2016 Bewertungsreserven auf festverzinsliche
Anlagen realisiert. Die Nettoverzinsung ist daher auf 4,7 Prozent angestiegen.
Die Ende Mai zu veröffentlichende Solvency II-Bedeckungsquote der
VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. wird voraussichtlich
angemessene und zugleich komfortable 329 Prozent betragen. Mit ihr hat die
VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. wie beabsichtigt eine
ausgewogene Berücksichtigung von Sicherheitsmitteln einerseits und
unternehmerischen Risiken andererseits erreicht. Ohne Übergangsregelung
läge die Quote voraussichtlich bei 175 Prozent.

Auch im Jahr 2016 war die Ertragslage der VOLKSWOHL BUND
Sachversicherung AG sehr gut. Die Beitragseinnahmen sind um 5 Prozent auf
82,7 Millionen Euro gestiegen. Die beiden größten Sparten sind nach wie vor
die Unfall- und die Kraftfahrzeugversicherung. Der Jahresüberschuss nach
Steuern lag bei 10,8 Millionen Euro. Die zu veröffentlichende
Solvency II-Bedeckungsquote der VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG
wird voraussichtlich bei 281 Prozent liegen.

“prokundo” mit Haftpflicht-, Unfall-, Hausrat- und
Kraftfahrzeugversicherungen war auch im Jahr 2016 sehr erfolgreich. Pro
Monat wurden durchschnittlich mehr als 1500 Verträge über prokundo
abgeschlossen. Besonders erfolgreich war die Kfz-Sparte mit einem
Neuzugangs-Plus von 58 Prozent.