Geschäftsjahr 2015 mit guten Wachstums- und Ertragsergebnissen Beitragseinnahmen gestiegen / gute Verzinsung der neuen Kapitalanlagen / „Klassik modern“ sehr erfolgreich

Die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung a.G. hat das
Geschäftsjahr 2015 mit guten Ergebnissen abgeschlossen –
insbesondere vor dem Hintergrund der weiterhin sehr
niedrigen Kapitalmarktzinsen, die zur Zurückhaltung der
Kunden beim Abschluss neuer Altersvorsorgeverträge führten.
Die VOLKSWOHL BUND Sachversicherung AG erzielte wieder
einen hohen Jahresüberschuss.

Die Beitragseinnahmen der VOLKSWOHL BUND
Lebensversicherung a.G. sind 2015 um 3,5 Prozent auf rund 1,4
Milliarden Euro angestiegen, während die Branche einen Rückgang
von 2,6 Prozent meldet. Die in den Beitragseinnahmen enthaltenen
laufenden Beiträge stiegen bei der VOLKSWOHL BUND
Lebensversicherung a.G. um 2,8 Prozent auf rund 1,2 Milliarden
Euro an. Die Branche hat hier ein Plus von 0,3 Prozent erreicht.
Der Neuzugang liegt mit rund 3 Milliarden Euro unter dem Ergebnis
von 3,2 Milliarden Euro in 2014, was in erster Linie am rückläufigen
konventionellen Altersvorsorgegeschäft liegt.

Sehr erfolgreich hat sich dagegen die Anfang 2015 neu eingeführte
Rentenversicherung „Klassik modern“ entwickelt. Sie verbindet die
Sicherheit einer klassischen Rentenversicherung mit
Renditechancen am deutschen und europäischen Aktienmarkt. Mit
einer Beitragssumme von über 400 Millionen Euro hat Klassik
modern bereits im ersten Jahr 20 Prozent des Neugeschäfts
innerhalb des Produktbereichs Altersvorsorge erreicht.

Mit rund 33 Prozent deutlich angestiegen ist im Produktbereich
Arbeitskraftabsicherung der Neuzugang der
Grundfähigkeitsversicherung €XISTENZ. Zugleich gab es einen
Rückgang bei der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) um knapp
25 Prozent. Daher wurde im Herbst letzten Jahres die
Berufsunfähigkeitsversicherung überarbeitet und das Produkt für
viele Kundensegmente noch attraktiver gemacht.

Die Kapitalanlagen, die die VOLKSWOHL BUND
Lebensversicherung a.G. für ihre Kunden verwaltet, sind 2015 um
fast 10 Prozent auf rund 10,7 Milliarden Euro gestiegen. Durch die
Anlage in länger laufende Rentenpapiere und die Erweiterung der
Anlageklassen erreichte das Unternehmen bei der Neuanlage trotz
der niedrigen Kapitalmarktzinsen eine gute Rendite von über 3
Prozent, ohne die Bonität des Kapitalanlagebestandes zu
verringern. Die laufende Durchschnittsverzinsung des Bestandes
lag bei rund 3,8 Prozent und blieb damit auf dem Vorjahresniveau.
Die aktiv- und passivseitigen Sicherheitsmittel (ohne
Bewertungsreserven aus zinsabhängigen Kapitalanlagen) erhöhten
sich von gut 1 Milliarde Euro im Vorjahr auf rund 1,1 Milliarden Euro.
Die wiederum hohe Zuführung zur Zinszusatzreserve von 108
Millionen Euro konnte allein aus ordentlichen Ergebnissen finanziert
werden, also ohne nennenswerte Realisierungen von
Bewertungsreserven der Kapitalanlagen.

Die Verwaltungskostenquote verbesserte sich auf 1,9 Prozent, sie
liegt nach wie vor auf einem im Branchenvergleich niedrigen
Niveau. Die Stornoquote hat sich positiv entwickelt. Mit 4,2 Prozent
lag sie unter dem Branchenschnitt von 4,3 Prozent.

Die Ertragslage der VOLKSWOHLBUND Sachversicherung AG
war auch im Jahr 2015 wieder sehr gut. Die Beitragseinnahmen
stiegen um 6,5 Prozent auf 78,8 Millionen Euro. Die beiden größten
Sparten waren nach wie vor die Unfall- und die
Kraftfahrzeugversicherung. Der Jahresüberschuss nach Steuern
betrug 10,3 Millionen Euro.

Auch das Vermittler-Online-Portal prokundo hat sich 2015 erfolgreich
entwickelt. prokundo bietet günstig und einfach Haftpflicht-,
Unfall-, Hausrat- und Kraftfahrzeugversicherungen. 2015 gingen
monatlich rund 1000 Anträge über prokundo ein, wobei die Privat- und
Tierhalterhaftpflichtversicherungen mit einem Anteil von rund 50
Prozent des Neuzugangs besonders erfolgreich waren. Auch die
neu angebotenen Kfz-Versicherungen wurden von den
Vertriebspartnern gut angenommen. Ihr Anteil am prokundo Neuzugang
betrug Ende 2015 bereits rund 16 Prozent.